Bienen und Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien leben als Symbionten im Magen der Biene und sind auch im Honig enthalten.
Diese Bakterien spielen in der Natur eine tragende Rolle bei Boden, Pflanze, Tier und Mensch. Beim Menschen sind sie für die Darmgesundheit verantwortlch - was nur bei ausreichender Besiedlung mit ca. 85% Anteil gegeben ist. Unser Immunsystem wiederum hängt entscheidend von der Darmgesundheit ab. Nun zeigt eine Studie, daß die Milchsäurebakterien auch in der Biene eine wichtige Rolle spielen. Immer mehr Imker gehen dazu über, Biolit in den Bienenstock zu gebne.

Eine schwedische Forschergruppe isolierte 13 der nahezu 40 verschiedenen Bakterienstämme aus dreierlei Bienenarten und untersuchte, welche bioaktiven Stoffwechselprodukte von den Milchsäurebakterien freigesetzt werden, zu welchen Anteilen sie in unterschiedlichen Honigsorten enthalten sind und in welchem Maße sie das Wachstum wundpathogener Bakterien einzudämmen vermögen.

Die Wissenschaftler konnten eine Vielzahl verschiedener Metabolite identifizieren und ebenfalls in den untersuchten Honigsorten nachweisen. Die isolierten Milchsäurebakterien der Gattungen Lactobacillus und Bifidobacterium zeigten sowohl alleine als auch gemeinsam unterschiedlich starke antimikrobielle Wirkung gegen die in dem In-vitro-Experiment getesteten antibiotikaresistenten Wundbakterien.

Olofsson TC, Butler È, Markowicz P, Lindholm C, Larsson L, Vásquez A. Lactic acid bacterial symbionts in honebees – an unknown key to honey’s antimicrobial and therapeutic activities. Int Wound J 2016; 13(5): 668-679.

BIO-LIT macht Boden fit.