Schädlinge im Hopfen

Peronospora

Peronospora überwintert in den unterirdischen Pflanzenteilen und dringt im Frühjahr über den Saftstrom in die jungen Sprosse ein.
Erkrankte Bodentriebe sind gestaucht, gelbgrün gefärbt und haben nach unten zusammengekrallte Blätter (Bubiköpfe)
Gipfel und Seitentriebe wachsen kaum weiter und vertrocknen
Grauschwarzer Belag aus Pilzsporen an der Blattunterseite

Maßnahmen

Wenn an mehr als 1% der Stöcke Bubiköpfe zu finden sind, sollten Sie mit biologischer Blattbehandlung mit Biolit Ultrafein plus beginnen.

Echter Mehltau

Erste Anzeichen: vereinzelte, pustelartige Erhebungen auf Blattober- und Blattunterseite, aus denen sich mehlartige weiße Flecken entwickeln
Mehltaupusteln können sich an allen oberirdischen Pflanzenteilen entwickeln
Doldenbefall unabhängig vom Reifestadium
Befall ab Mitte Mai bei warmer Witterung vor allem in dichten Beständen

Maßnahmen
Starten Sie so früh wie möglich, am besten beim Auftreten der ersten Mehltaupusteln, da eine Behandlung mit Biolit Ultrafein plus eher präventiv wirkt.

Es ist bekannt, daß die Pflanze in der Lage ist, eingelagertes Silicium bei einer Mehltauattacke an den Ort der Attacke in nur 30min umzulagern - ausreichende Silicium-Versorgung vorausgesetzt. Biolit Ultrafein plus liefert dieses Silicium.

Hopfenblattlaus

Auftreten: von Ende Mai bis zur Ernte, Läuse legen bis zu 100km zurück
Blätter und Dolden werden durch die Ausscheidungen der Tiere (Honigtau) klebrig und glänzend
Schwarzfärbung an den befallenen Pflanzenteilen wird von Rußtaupilzen verursacht, die sich vom Honigtau ernähren

Maßnahmen
Wir empfehlen eine Behandlung mit Biolit Ultrafein plus schon bei der ersten Sichtung von Blattläusen.

Rote Spinne (Gemeine Spinnmilbe)

Kontrolle ab Mitte Juni
Befall beginnt an den unteren Blättern der Pflanze
sortenabhängig; mehr oder weniger stark ausgeprägte, gelbe Flecken an den Blättern
Spinnmilben oft nur mit der Lupe erkennbar
bei starkem Befall färben sich Blätter und Dolden in kurzer Zeit kupferrot ("Kupferbrand")

Maßnahmen
Zur Bekämpfung der Gemeinen Spinnmilbe ist für jede Hopfenanbaufläche eine spezifische Bekämpfungsschwelle zu ermitteln. Ab wann der Einsatz von Biolit Ultrafein plus Sinn macht , ist auch abhängig von den Gegenspielern der Spinnmilbe. Diese beeinflussen deren Populationsentwicklung entscheidend.

Die besten BIOLIT Hopfenprodukte

BIOLIT ULTRAFEIN plus als biologische Blattspritzung
Bigbag 700 kg
Sackware 500 kg (25 Säcke a 20 kg je Palette)

SANDILIT medium zur Stärkung von Wurzel und Boden
Lose im Kipper, ca. 25to je Lieferung

BIO-LIT macht Boden fit.